Aussteigeleben – In 10-15 Jahren frei sein – Teil 2

Aussteigerleben und Reisen Teil 1
24. September 2018
Passives Einkommen durch verschiedene Einkommensquellen
1. März 2019

Aussteigeleben – In 10-15 Jahren frei sein – Teil 2

Raus aus dem Hamsterrad

Teil 2 meines Artikels zum Aussteigerleben in 10-15 Jahren!

Habt Ihr schon mal einen Stift und einen Taschenrechner in die Hand genommen und euch auf einem Blatt einen einfachen Plan errechnet? Nein, dann ist es jetzt an der Zeit damit zu beginnen.

Schritt 1 – Was verdienst du monatlich?

Schreibt Dir auf, was du monatlich netto mit deinem Job heim bringst? Bist du noch in der Ausbildung? Dann lebenst du am besten noch bei deinen Eltern. Nutze die Zeit bei deinen Eltern aus, so lange es geht und errechne dir, was du monatlich sparen kannst.

Ausbildung: Mehr als 300 Euro solltest du von deinem Gehalt nicht ausgeben. Wofür auch… lass die Verbindlichkeiten weg und denke lieber an deine Vermögenswerte. Also gehe ich jetzt davon aus, dass du so 300 bis 700 Euro pro Monat, also 3600 bis 8200 pro Jahr auf dein Tagesgeldkonto fließen.

Job: Im Job geht was mehr oder? Wohnst du noch bei deinen Eltern , um so besser. Ansonsten nimm dir ne günstige Wohnung und spare so monaltich 700 bis 1000 Euro. Geht was mehr, dann hast du einen guten Job und ich rate dir, jetzt noch mehr zu sparen. Das sind somit 8200 bis 12000 Euro mindestens pro Jahr.

Wenn du der Meinung bist, das ginge nicht, weil du Kinder hast oder irgendwas anderes deine Sparsumme redunziert, dann lege dir mal den Harz4-Satz zu Grunde. Viele Menschen leben davon, ob sie es wollen oder nicht und es klappt. Man gewöhnt sich auch daran. Fakt ist allerdings, dass du es willst. Wenn das nichts für dich ist und du jetzt schon die Zeilen ließt ständig mit Kontra Gedanken und Gegenargumenten, dann ist das einfach nicht DEIN Weg. Lass es, verlasse die Seite und finde etwas, was dich positiv stimmt.

Willst du es allerdings unbedingt und bist bereit dafür auch Opfer zu geben, dann mach an dieser Stelle weiter.

Schritt 2 – reduziere alles Unnötige

Kommen wir wieder auf den Harz4-Satz zurück. Reduziere also, alles so weit, dass du auch mit dem geringen Satz leben kannst. Optimiere deine Versicherungen und achte auf deine Ausgaben. Lege dir kleine Summen an Taschengeld pro Woche fest und überschreite nicht das Budget. Wenn du dir etwas wünscht, dann schreibe es auf eine Liste. Frage dich dann, ob es nach 1 Monat immer noch nötig ist? Wenn ja, dann leiste es dir nicht, sondern spare jedesmal etwas von deinem Taschengeld dafür, bis du den Betrag zusammen hast. Ach und vergiss bitte teure Autos. Autos sind die schlimmsten Verbindlichkeiten, sie verbrennen nicht nur Treibstoff, sondern auch Geld. Fahr viel Fahrrad und / oder ein Mopped. Muss es dennoch ein Auto sein, fahr einen guten 2005/2006er VW Polo oder Golf. Der läuft und ist günstig, Reparaturen halten sich in Grenzen und die Ersatzteile sind gut erhältlich. Jetzt kommst Du mit wenig Geld aus.

Schritt 3 – Berechne deine Möglichkeiten

Was ist Möglich? Also, wenn du einen Job hast und bei deinen Elten lebst, dann gehen bestimmt 12000 euro im Jahr. Sprich, nach 3 Jahren hast du statte 36000 euro. Damit geht schon einen Menge. Lege dir einen Plan zurecht und kaufe dir ein Appartement in Uninähe oder in einer Stadt deiner Wahl. Denk daran, dass beim Kauf von Immobilien eine Strategie erdacht werden muss. Ein Konzept ist nötig, wo kaufe ich und was ist meine Zielgruppe? Gibt es Wochnungssuchende für meine Wunschimmobilie? Wie hoch ist die Nachfrage? Wie sicher ist die Vermietung? Und sehr wichtig ist auch: Was ist das für ein Objekt? Alle Daten und Fakten sind hier sehr wichtig. Aber das ist ein anderes Thema.

Schritt 4 – Kaufe deine erste Wohnung

Du hast dich schon mit dem Thema des Immobilienkaufs durch zahlreiche YouTube Kanäle und Bücher gewälzt und jetzt deine erste Bude gekauft, dann bist du auf dem richtigen Weg.

Die Wohnung sollte in der Regel direkt ohne einen Kredit zu kaufen sein. Achte darauf ansonsten spare weiter oder suche eine passende Wohnung. Deine Rendite bei einem Appartement liegt bei ca. 250 Euro Miete pro Monat zzgl. Nebenkosten. Rechnen wir vereinfacht damit weiter.

Schritt 5 – Spare weiter, jetzt aber mehr!

Jetzt sparst du schon mal 12000 aus dem Job und 3000 aus der Miete , also 15000 Euro pro Jahr. Geht noch was? Frag dich mal, ob du nicht noch einen 450 Euro Job machen kannst. Dann wären es zudem noch weitere 5500 Euro im Jahr und Du kommst auf 20000 Euro im Jahr. Mache das 2 Jahre und kaufe wieder ein Appartement.

Nach jetzt ingesamt 5 Jahren liegt deine Sparsumme bei: 12000 aus dem Job + 6000 aus 2 Mieten und 5500 aus dem kleinen job. Das sind nun 23500 Euro im Jahr. Nach weiteren 2 Jahren kaufst Du wieder eine Wohnung.

Jetzt nach 7 Jahren ist deine Sparsumme: 15000 Euro job (Du wirst sicherlich mehr verdienen) + 9000 aus 3 Mieten und 5500 aus dem kleinen Job. Und so hast du 29500 Euro pro Jahr. Das reicht nach 2 Jahren für eine kleine 2 Zimmer Wohnung. Also kaufen.

Nach 9 Jahren sind es 15000 aus dem Job, +9000 aus 3 Appartements  +3600 aus der 2-Z-Wohnung und 5500 aus dem kleinen Job. Sind: 33100 pro Jahr. Und nach 1,5 Jahren: ca. 49000 und genug für eine weitere 2-Z-Wohnung.

Nach 10,5 Jahren beziehst du Mieteinnahmen von ca. 9000 Euro aus 3 Appartements und 7200 aus 2 mal 2-Z-Wohnungen. Das sind passiv 16200 Euro im Jahr und somit ca. 1350 Euro im Monat.

Schritt 6 – Reicht dir dasss, dann gehe jetzt in Teilzeit und leben dein Leben.

Wenn dir das reicht und du mit 1350 euro und einem Teilzeitjob zufrieden bist, dann kannst du jetzt dein leben geniessen. Weniger arbeiten und mit knapp 30 dich auf deine Wünche konzentrieren.

Schritt 6 – advanced – Es geht jetzt schneller weiter

Willst du mehr, dann mach noch was weiter. Du könntest also jetzt 15000 aus dem job und 16200 aus den Mieten sparen. 31200 im Jahr und nach 1,5 Jahren wieder eine 2-Z-Wohnung kaufen.

Nach 12 Jahren sparst du ganze 15000 aus dem Job und hast mittlerweile ca. 19800 Euro aus den Mieten. Ganze 34800 Euro die du direkt wieder in ein Appartement investieren kannst.

13 Jahre später sind Mieteinnahmen von ca. 23000 Euro zu verzeichnen zzgl. deinem Job Einkünften.

Jetzt könntest auch auch in kleineren Schritten und entspannter weiter machen. Leben von dem Geld, dass du dir erarbeitest und investieren deine Mieteinnahmen jeweils nach weiteren 2 Jahren in eine neue Immobilie. Alle 2 Jahren erhöht sich dann deine Jahresmieteinahmen um jeweils ca. 3600 Euro.

15 Jahren – Mieteinnahmen pro Jahr von 26600 Euro

17 Jahren – Mieteinnahmen pro Jahr von 32600 Euro

19 Jahren – Mieteinnahmen pro Jahr von 36200 Euro

21 Jahren – Mieteinnahmen pro Jahr von 39800 Euro

Fängst Du früh an dann bist Du jetzt um die 40 Jahre alt und hast über 3000 Mieteinnahmen im Monat.

Steuern und Kosten

Das beste Thema zum Schluß. Klar musst du auch Steuern zahlen und die Einkünfte versteuern. Allerdings hast du auch Ausgaben bei der Vermietung. Kosten und Renovierung, Handwerker und Instandsetzung, Mietausfall und andere Dinge. Ein Steuerberater hilft dir dabei am besten weiter. Er kann dir Tipps geben und deine Steuerlast reduzieren. Investiere viel und was auch immer möglich ist. Achte immer auf die Steuer und darauf, dass du zukunftssicher kalkulierst und planst.

Jetzt musst du es dir überlegen. Beginnst du mit der Umsetzung oder nicht? Es gibt viele YouTube-Viedeos zu dem Thema. Und auch viele, die es schon geschafft haben.

Comments are closed.